Pfingstzeltlager 2019

Donnerstagmorgen. Im sonst so ruhigen Kattenvenne, wird plötzlich ein Ford-Transit mit einem rumpelnden Anhänger gesichtet. Kurz darauf folgt ein weiterer Bulli, ebenfalls mit Anhänger. Und noch weitere Autos, ebenfalls voll beladen. Seltsam, was ist denn hier auf einmal los? Na klar, es ist wieder soweit. Pfingstzeltlager! Es dauert nicht lange und auf der vorher leeren Wiese hat das Aufbauteam einige Zelte bereits aufgebaut und – so munkelt man – ein paar Flaschen Bier getrunken. Ab Freitag werden schließlich viele Leute auf dem Zeltplatz erwartet. Dieses Jahr gab es sogar eine Besonderheit im Lageraufbau zu beobachten: Neben den Dixie-Klos wurde ein großer Toilettenwagen aufgestellt. Luxus pur!

Am Freitag startete das Zeltlager dann offiziell und über 60 Leute fanden sich auf dem Zeltplatz ein. Was dann die Tage so passiert ist klassische Zeltlager-Routine: Grillen, Lagerfeuer, Stockbrot, Bier, Gitarrenmusik und vieles mehr. Ein paar Highlights sollten aber dennoch erwähnt werden.

Beginnen wir mit dem alljährlichen Kub-Turnier, auch Wikingerschach genannt. Wer schon ein paarmal mitgefahren ist wird sie fürchten: „die Oldies“, die trotz ihres Alters eine erstaunliche Performance an den Stöckern liefern. Aber auch die jungen Herren des Aktiv-Teams, die jedes Jahr mit wechselndem Teamnamen auftreten gelten wie immer als Favoriten. Dieses Jahr kam aber alles anders. Die Dominanz der beiden Favoriten-Teams wurde förmlich zerschlagen und „die Ladys“ siegten in einem spannenden Finale gegen das Team „Sonderzeichen & Co“ und durften den Pokal in die Lüfte heben. Auffällig: Im Finale traten nur Frauen gegeneinander an. Irgendwas ist dieses Jahr gewaltig schief gelaufen…Ähm Ich meine natürlich: Herzlichen Glückwunsch an die Ladys!

Wie jedes Jahr ging es am Samstagnachmittag auf zum Schwimmen. Da es recht frisch und stürmisch war, fuhren wir in Richtung Lengerich zum Hallenbad. Taschen aus dem Kofferraum, einmal über die Straße und dann…geschlossen??? Das gab´s auch noch nie. Aber als Hagener Schwimmgruppe weiß man natürlich, wo man immer herzlich willkommen ist, um im Wasser zu plantschen: selbstverständlich im Hagener Hallenbad! Dort ging es dann auch hin, um das Becken mit einer Masse von über 40 Zeltern mal so richtig aufzuwühlen. Praktischer Nebeneffekt: sauber wird man dabei auch noch.

Am Sonntag gibt es verschiedene Aktionen, an denen man teilnehmen kann. Eine große Truppe machte sich auf zur Freilichtbühne Tecklenburg, um sich dort das Familienmusical „Das Dschungelbuch“ anzusehen. Wie immer ist es seinen Besuch absolut wert gewesen. Andere fuhren zum Greven Grass Festival, um dort den Klängen von Bluegrass-Musikern zu lauschen. Wieder andere fuhren nach Bad-Iburg, um dort über den Baumwipfelpfad zu wandern. Egal wo jemand gewesen ist, am Abend kamen alle gut gelaunt wieder auf dem Zeltplatz an, um den letzten Lagerfeuerabend miteinander zu genießen.

Denn am Montag war schließlich alles wieder vorbei. Nachdem einige Frühaufsteher sich bereits aus dem Zelt gequält haben, um in Hagen am ökumenischen Gottesdienst teilzunehmen, wurde es danach langsam Zeit, die Zelte wieder abzureißen und Abschied zu nehmen, aus dem schönen ruhigen Kattenvenne. Toll war es! Wie immer ist es ein super Zeltlager gewesen mit (überwiegend) super Wetter, super Essen, super Aktionen und vor allem: super Leuten! Alle die traurig sind, dass es schon vorbei ist sei gesagt: nur noch ein Jahr, dann ist Pfingsten!

Ein schöner Bollerwagen für das Aktiv-Team

Das Aktiv-Team ist häufig unterwegs, zum Beispiel im Zoo, Freizeitpark oder in verschiedenen Städten. Das bedeutet, dass wir immer viel Gepäck dabeihaben. Schließlich wollen wir es uns auf den unseren Treffen auch gut gehen lassen. Es gibt also eine Sache, die wir unbedingt brauchten: einen eigenen Bollerwagen!

Schon vor fast zwei Jahren haben wir uns anlässlich des 10-jährigen Jubiläums diesen Wunsch erfüllt. Nach einiger Zeit stellen wir aber fest, dass so ein normaler Bollerwagen doch ziemlich langweilig aussieht. Langweilig und Aktiv-Team, das passt nicht zusammen. Also beschlossen wir, unseren Bollerwagen zu verschönern. Am 23.03.2019 war es dann so weit! Einige Mitglieder machten es sich zur Aufgabe, den Wagen mal richtig ‚aufzupeppen‘. Das Rezept: Schleifpapier, ein bisschen Farbe und viel Kreativität. Entstanden ist ein Bollerwagen, der das Aktiv-Team perfekt widerspiegelt: bunt, abwechslungsreich und farbenfroh! Beim Treffen im Zoo erhielt der umgestaltete Bollerwagen bei bestem Wetter seinen ersten Einsatz und zog viele neidische Blicke auf sich.

Herbstfreizeit der Schwimmgruppe Hagen vom 6.10-12.10 im schönen Bad Kissingen 2018

Gut gelaunt begaben sich 50 Teilnehmer der Schwimmgruppe Hagen in die Freizeit nach Bad Kissingen in Hessen. Die Fahrzeit betrug 4 ½ Stunden, mit einer halben Stunde Pause. Die Abfahrt von der Kirche in Gellenbeck war um 12.14 Uhr. Die Fahrtroute führte von Bad Iburg, Bielefeld, Paderborn bis zur Raststätte Bühleck. Dort gab es erst einmal eine kleinen Snack, in Form von frisch gebratenen Frikadellen sowie gekühlten Getränken. Die Reise führte nach der Pause von ½ Stunde weiter in Richtung Bad Hersfeld nach Bad Kissingen. Ankunft an unserem Zielort in Bad Kissingen war gegen 16.10 Uhr. Nach der Ankunft gab es Kaffee und Kuchen, Die Herberge lag auf einer Anhöhe in sehr ruhiger Lage. Von hier hatte man eine schöne Aussicht. Nach der Kaffeepause bekam jeder der Bewohner einen Schlüssel ausgehändigt. Alle Zimmer waren mit Dusche und WC ausgestattet. Die Schwimmgruppe belegte die 1+2 Etage. Natürlich gab es auch einen Fahrstuhl im Haus. Im Keller befanden sich mehrere Aufenthaltsräume sowie der Küchenbereich des Hauses.

18 Uhr gab es Abendessen. Hiernach fand ein Meeting für die nächsten Tage statt, was für Programmpunkte auf dem Plan standen. 1 Tag war ein Sponsorenlauf bis zur Kirche geplant. Sowie der Besuch in einem Weinberg, weitere Höhepunkte waren, der Tagesauflug zum Freizeitpark Geiselwind. Es gab wie immer einiges zu bestaunen. Kinderriesenrad, Nostalgie. Karussell Vogelhochzeit Kiddy Land , Dino Land Kinderschminken, Vulcano Jumpin Star, Wellenflieger und vieles mehr. Leider kann ich nicht über alle Einzelheiten schreiben Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

 

Weitere Heylights der Woche waren, Eine Tagestour nach Würzburg, mit Schoppen sowie einer Führung durch die Stadt. Noch einiges über die Stadt Würzburg. Das Hauptwerk des süddeutschen Barock eines der Bedeutendsten Schlösser Europas. 1720 – 1744 erbaut nach Plänen von  Balthasar Neumanns unter Mitwirkung von L v Hildebrandt aus Wien, und M v Welsch aus Mainz. 1945 blieben unversehrt erhalten. Das großartige Treppenhaus mit freitragenden Gewölbe und glanzvollem Deckengemälde des Venezianers Giovanni Battista Tiepolo Weißer Saal mit reicher Stuckzier von A Bossir : Kaisersaal mit prächtiger Ausstattung und Fresken von G.B. Tiepolo; Gartensaal mit Deckengemälde von J.Zick, wiederhergestellt die Paradezimmer ausgestattet in reichsten Rokoko von 1740-1770 gehört heute zum UNSESCO- WELTKULTURERBE.

Soviel über das Residenzschloss der Stadt Würzburg.

Abends wurden Lose für den Nußknackermarkt gedreht.

 

 In den nächsten Tagen war folgendes geplant: Am Dienstag besuchten wir einen Wildpark mit anschließendem Spaziergang durch das Wildgehege. Dort konnten wir unterschiedliche Arten von Tieren beobachten. Leider kann ich die Tiere im Wildgehege nicht beschreiben. Wer nicht in den Wildpark gehen wollte, ging zum Schwimmen, oder besuchte den Kurpark mit einem Rundgang über den Weg der Besinnung. Abends war dann. Party am Nachmittag wurde alles für die Party hergerichtet. Es standen wie in jedem Jahr wieder einige Überraschungen auf dem Programm. z.B. der Prominente im Sack, Es war die Kultband Les Humphris Singers mit ihrem Klassiker Mama Lu. Es folgten Struck Stop Andrea Berg und Chris Norman mit seinem legendären Hit Mitnight Lady.: natürlich durfte auch der Kult Hit von Mike Krüger nicht fehlen. Ich fahre 120 Schweine nach Beirut. Die Stimmung war Super und ausgelassen. Ca 3.00 Uhr endete die Party. Mittwochmorgen konnte sich jeder selbst beschäftigen. Am Nachmittag hieß es dann Wasser marsch. Wir fuhren in das Silvana Spaßbad in Schweinfurt. Dieses Bad hatte einiges zu bieten. Ein großes Schwimmbad mit einem Whirlpool mit einem großen Pils und weiteren Highlits. Mit einem Außenbecken mit Fußmassage, sowie Rückenmassage und weiteren 6 Düsen im Außenbereich. Rückfahrt zur Unterkunft 17.00 Uhr. Abends wurde Bingo gespielt. Es gab wieder schöne Preise zu gewinnen.

Am Donnerstag hieß es morgens Bummeln und Schoppen im Ort. Wer nicht schoppen wollte ging zum Bogenschießen oder unternahm eine Bootsfahrt. Der absolute Höhepunkt dieses Tages war die Fahrt  zum Höchsten Berg in Hessen der Wasserkuppe. Der 950m hohe Berg hatte einiges zu bieten.

 

 

Segelfliegen, Segelflugschule, Höchste Aussichtsplattform auf 950 m Paragleitschirmschule Rhönbobbahn 1000 m Abfahrtslänge. Wie Lift 700 m Abfahrtslänge. Hexenbesen. 300m Abfahrtslänge Kuppelbesichtigungen und vieles mehr. Abends wurden noch 2 Kinofilme gezeigt, bevor dieser Abend zu Ende ging. Am Freitag hieß es dann leider Koffer packen, denn die Heimreise wartete auf uns, Außerdem war da noch Karin Bergmeyer ihr 60 Geburtstag. Das gute Wetter trug ebenfalls zum guten Gelingen der Freizeit bei. Ein besonderer Dank gilt dem Küchenpersonal, und den vielen freiwilligen Helfern der Schwimmgruppe Es war wieder einmal alles Bestens durchorganisiert. Wir würden gerne noch einmal wiederkommen.

Geschrieben von Jürgen Vorkefeld und allen Mitgliedern der Schwimmgruppe Hagen  a T. W.